Die Kleine Kirk-Kiz-kala

Befestigte Bauwerke der Kleinen Kirk-Kiz-kala (4.-3. Jahrhundert v. Chr.) bestehen aus unterschiedlich geformten westlichen und östlichen Teilen, die miteinander verbunden sind.

Die Grenzstation der Kleinen Kirk-Kiz-kala, nicht weit entfernt von den Anlagen der Großen Kirk-Kiz-kala gelegen, gehörte zum Verteidigungssystem in den Randgebieten der Oase Chiwa. Die Garnison hat vermutlich Rauchzeichen verwendet, um die Bevölkerung vor feindlichen Invasionen zu warnen.

Einige Forscher glauben, dass Grenzanlagen wie die Kleine Kirk-Kiz-kala noch eine weitere Funktion erfüllten. Sie wurden als Zentren für den Handel und Tausch mit Nomaden verwendet, die die nördlichen Gebiete Choresmiens durchstreiften. Historische Analysen ergaben, dass die Stätte gegen Ende des 3. bis zum Beginn des 4. Jahrhunderts n. Chr. aufgegeben wurde.